Wann lohnt sich Prepaid?
Immer! Es gibt keinen Grund mehr beim Tarif einen Vertrag einzugehen! Prepaid-Anbieter haben Flatrates usw. und man ist an keinen Vertrag gebunden!

Prepaid Tarife Vergleich

Prepaidhandy Tarife Vergleich
Handynutzer, die das Gerät nur selten und für einige wenige Funktionen gebrauchen können, zahlen in festen Verträgen oft mehr, als sie tatsächlich müssten. Für sie lohnen sich Prepaid-Handytarife, bei denen nur das Geld zur Verfügung steht, das sie auch tatsächlich eingezahlt haben. Auf diese Weise sorgt man dafür, dass man nicht mehr fürs Handy bezahlt, als sinnvoll und notwendig ist, und behält gleichzeitig die volle Kostenkontrolle.

Vorteile

Der Prepaid-Tarif ermöglicht es, jederzeit einen aktuellen Stand über die Kosten des Handys einzuholen und sich sicher zu sein, dass man nicht unwissentlich teure Funktionen aktiviert. Denn beim Prepaid-Handy lädt man zunächst die SIM-Karte mit Geld auf und kann dieses anschließend für alles ausgeben, was man mit dem Handy machen möchte. Mit dem Handytarif ist der ideale Tarif für alle Handynutzer auf den Markt gekommen, die diese Kontrolle und Sicherheit brauchen: Er ist beispielsweise ideal für ältere Menschen mit großem Respekt vor der Technik, aber auch für Jugendliche, denen nur ein bestimmter monatlicher Betrag fürs Handy zustehen soll. Inzwischen kann man auch Flatrates dazubuchen, die für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung stehen und beispielsweise die Nutzung des Internets auf Prepaid-Basis ermöglichen - das Geld wird direkt vom noch vorhandenen Guthaben abgebucht.

Nachteile

Der Prepaidhandytarif mag zwar günstig sein, eignet sich aber nicht für jeden Nutzungstyp. Wer häufig im Internet surft, viel telefoniert oder SMS schreibt, wird langfristig nicht glücklich, da sich Verträge mit Flatrates eher lohnen würden. Es besteht zwar die Möglichkeit, für einen beschränkten Zeitraum Flatrates freizuschalten, doch diesen Vorgang müsste man nach Ablauf der Zeit immer wieder neu auslösen und zahlt im Endeffekt vielleicht mehr für die Funktion als im Rahmen einer Flatrate. Prepaid-Handytarife sind aber auch dann ein Nachteil, wenn die Karte wieder mit Guthaben aufgeladen werden muss. Prepaid-Guthaben für alle Netze ist inzwischen zwar überall erhältlich, notfalls auch Sonntagabends an der Tankstelle; doch all das nützt nichts, wenn man die Aufladung einmal vergisst und dann in eine Situation kommt, in der man das Handy braucht. Ohne ausreichend Guthaben sind lediglich Notrufe möglich, zu denen beispielsweise Polizei und Feuerwehr gehören - mehr jedoch nicht. Beim Guthaben gibt es eine weitere wichtige Sache zu beachten: Es kann verfallen, wenn es innerhalb eines festgesetzten Zeitrahmens nicht verbraucht wird.

Lohnt es sich?

Nutzer, die nur einige wenige Funktionen des Handys auf gelegentlicher Basis nutzen, sollten sich auf jeden Fall einen Prepaidtarif zulegen, da dieser die günstigste Lösung ist. Nachteile haben sie dadurch keine - die Grundfunktionen können problemlos genutzt werden, und für den Fall der Fälle kann man jederzeit einmalig eine Flatrate buchen. Eine Prepaidkarte ist immer dann sinnvoll, wenn man möglichst wenig für eine geringfügige Nutzung des Handys zahlen oder den vollen Überblick über die Kosten behalten will. Ideal ist er auch dann, wenn das Handy einem Jugendlichen gehört, der nicht in Kostenfallen tappen soll. Bei exzessiver Nutzung des Handys empfiehlt sich hingegen kein Prepaid da dieser langfristig vermutlich teurer wäre als ein Vertrag, der alle gewünschten Funktionen als Flatrates enthält.